Vom „menschlichen Umgang“ miteinander

„Die Freude am Malen ist bei mir stark damit verbunden, meinen Gedanken zu verschiedenen Lebensbereichen Ausdruck geben zu können,” sagt Elisabeth Jostes, die 1. Vorsitzende des Sozialdienstes Kath. Frauen im Kreis Olpe. So malt sie Menschen, oft in Gruppen und ohne Gesichter. Aber sie stehen immer in Bezug zu den anderen, die Körperhaltungen sprechen eine deutliche Sprache. Die Bilder sind ihre persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema: „Der Mensch am Rand ist unsere Mitte“, dem Jahresthema des Sozialdienstes Katholischer Männer (SKM).

Die Menschen am Rand, sei es einzeln oder in kleinen Gruppen, scheinbar verloren, getrennt durch das Kreuz, sollen hier im Mittelpunkt stehen; mit ihrem Leben, das durchkreuzt wird durch Krankheit, Tod, Armut, Verlust von Heimat, soziale und emotionale Isolation.

Das Kreuz, welches scheinbar unser Leben durchkreuzt, verändert sich, richtet man den Blick auf die Mitte mit Blick auf die zwei Menschen in ihr. Die sich kreuzenden Linien werden zur Verbindung, zu Verbindungen, zum Teil eines Netzes, das auffängt und hält. Ein roter Faden zieht sich hindurch, bietet Orientierung und Halt und kann zur Lebenslinie wachsen wie auch die Menschen wachsen.

Die Figuren sind individuell, aber auch austauschbar. Jeder kann an den Rand geraten und gleichwohl auch zur Mitte kommen: Das Wechselspiel des Lebens. Manche schaffen es aus eigener Kraft, manche brauchen Unterstützung.

So verstehe ich, jemanden in die Mitte nehmen oder ihm den Zugang zur Mitte gewähren. Das bedeutet, die Menschen bzw. jeden Einzelnen in seiner Einzigartigkeit mit seinem Leben oder einem Teil seines Lebens in den Blick nehmen, ihn nicht außer Acht lassen; ihm Würde und Respekt erweisen, ihm zuhören, ihm ein gutes Wort gönnen, mit ihm mein Wissen teilen, ihm Unterstützung geben – kurzum ein Stück Weg mit ihm gehen. Dies ist der Anspruch an mich selber und an uns als katholischer Verband gegenüber den uns anvertrauten Menschen.

Elisabeth Jostes

Im Kreis Olpe besteht eine Arbeitsgemeinschaft zwischen den Vereinen Sozialdienst Kath. Frauen und dem Sozialdienst Kath. Männer. Zusammen bilden die beiden Verbände den Kath. Sozialdienst für den Kreis Olpe. Als im Jahr 2015 zum Jahresthema des SKM „Der Mensch am Rand ist unsere Mitte“ Aktionen überlegt wurden, entstand die Idee, die Präsentation der vielfältigen Arbeit des Katholischen Sozialdienstes mit einer Bilderausstellung zu diesem Thema zu verbinden. Aus dem Kreis befreundeter Künstler konnte Elisabeth Jostes schnell einige für die Idee gewinnen: Wendye Amanam, Finnentrop, Sami Gerberemariam, Finnentrop, Martina Geuecke, Serkenrode, Lena Meyer, Ramscheid, Burkhard Ridder, Wenden, Alexandra Schöpper, Serkenrode.
Entstanden sind beeindruckende Werke – Holzskulpturen, Acryl-, Aquarell- und Ölbilder sowie Fotografien. Sie zeigen die ganze Kreativität der Künstler. Und bisweilen hat man den Eindruck, die Menschen, die einen Großteil der Motive ausmachen, beobachten die Besucher. Genau so, wie sie selbst beobachtet werden.

In allen Bildern steht der Mensch sozusagen – zumindest künstlerisch – im Mittelpunkt. Aber die Bilder lassen Raum für eigene Interpretationen und damit letztlich für die Auseinandersetzung mit dem Thema der Ausstellung.

Literaturempfehlungen

Für Gruppen von Ehrenamtlichen, die sich um einsame und isolierte Menschen kümmern und Lesestoff wünschen, hat das Institut für Religionspädagogik und Medienarbeit im Erzbistum Paderborn (IRuM) eine Medienkiste zusammengestellt. Die Kiste mit etwa 30 Büchern und Filmen kann von der Gruppe für drei Monate ausgeliehen werden. In der Kiste finden sich neben Fach- und Sachbüchern zum Thema auch Kinderbücher, Kindersach- und Bilderbücher, Romane und Biographien. Weitere Informationen erhalten Sie von Werner Stock.

Einige Bücher sind hier vorgestellt.

Die sieben Caritas-Fachverbände gegen Einsamkeit

Logo der Caritas-Konferenzen

Logo von IN VIA

Logo des Kreuzbund

Logo der Malteser

Logo des Sozialdienst katholischer Frauen

Logo des Sozialdienst Katholischer Männer

Logo der Vinzenz- Konferenzen

Kath. Verbände gestalten Kirche und Gesellschaft

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok