Erfahrungen, Berichte und Einschätzungen

Hilfe durch Dich

Caritas-Konferenzen im Netzwerk gegen zunehmende Einsamkeit

CKD-Paderborn. „Auch deutsche Politiker fordern mehr Einsatz im Kampf gegen Einsamkeit“ titelte vergangene Woche das Nachrichtenportal Spiegel-Online. Nachdem in Großbritannien entschieden wurde, dass es ein eigenes Ministerium für Einsamkeit geben soll, wird auch in Deutschland ein besonderer Bedarf gesehen.

altersgerechtes Wohnen

Gemeinsam für ein lebenswertes Altwerden

„Lebensqualität im Alter hängt ganz entscheidend davon ab, ob Menschen ihre Lebensentwürfe selbst bestimmen können“, ist sich die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen sicher. Sie setzt sich darum für eine entsprechende Quartiersentwicklung ein.

Bürgerbus und Dorfcoach

Raus aus der Einsamkeit

„Einsamkeit ist eine Volkskrankheit. Jeder fünfte Deutsche fühlt sich mittlerweile stark vereinsamt.“ So beginnen Stefanie Gromes und Marie Teresa Giese ihren Bericht über Dorfcoach Christel Schulz im tiefsten Vorpommern. Sie will der Ödnis in der strukturschwachen Region die Stirn bieten.

Vom „menschlichen Umgang“ miteinander

„Die Freude am Malen ist bei mir stark damit verbunden, meinen Gedanken zu verschiedenen Lebensbereichen Ausdruck geben zu können,” sagt Elisabeth Jostes, die 1. Vorsitzende des Sozialdienstes Kath. Frauen im Kreis Olpe. So malt sie Menschen, oft in Gruppen und ohne Gesichter. Aber sie stehen immer in Bezug zu den anderen, die Körperhaltungen sprechen eine deutliche Sprache. Die Bilder sind ihre persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema: „Der Mensch am Rand ist unsere Mitte“, dem Jahresthema des Sozialdienstes Katholischer Männer (SKM).

Die Gruppe WIR aus Westönnen

„Nicht allein unterwegs“

Die „Wir“-Gruppe der Caritas-Konferenz in Werl-Westönnen

„Liebe Frau Kemper, gibt es in Westönnen eigentlich eine Frauengruppe, die nicht nur zum Kaffeetrinken zusammen kommt sondern auch etwas gemeinsam unternimmt?“ Diese Anfrage einer Nachbarin an die Vorsitzende der Caritas-Konferenz St. Cäcilia Westönnen musste leider mit „Nein!“ beantwortet werden. Das allerdings hat die Frauen nicht davon abgehalten, dieser Idee zu folgen und eine derartige Gruppe ins Leben zu rufen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok